PR-Artikel
Gesendet
09.08.2010, 13:45
Von
Peter Müller
Peter Müller
» pmi peter mueller informationsmanagement

Venture Capital Fonds

Private Equity

Was ist Private Equity?

Private Equity der Oberbegriff, der den gesamten Markt für privates Beteiligungskapital umfasst.

Private Equity bedeutet die außerbörsliche Bereitstellung von Eigenkapital für ein Unternehmen, das zunächst Kapital von Investoren benötigt, um zu einem späteren Zeitpunkt den wirtschaftlichen Erfolg mit den Kapitalgebern zu teilen.

Die Beteiligung funktioniert in drei Schritten:
• In der Investitionsphase wird das Potential verschiedener Unternehmen erforscht bzw. erkannt und je
nach Größe dieses Potentials eine Beteiligung erworben.
• Im zweiten Schritt wird durch verschiedene Finanzierungen und Investitionen (z.B. von Expansion,
Konsolidierung) eine Steigerung des Unternehmenswertes angestrebt.
• Schließlich werden Kaufinteressenten für Unternehmensanteile gesucht, um diese mit
Gewinnerzielungsabsicht zu verkaufen.

Schon in den letzten 10 Jahren wurden durch Private Equity Renditen im Durchschnitt von 10 bis 14% p.a. erzielt und im Top Quarter sogar bis 48%.

Neben den traditionellen Anlageformen, wie Aktien, Immobilien etc. ist Private Equity eine alternative Form der Anlage (Alternative Investments).

Mit der breiten Streuung des angelegten Kapitals wird eine größtmögliche Sicherheit angestrebt.

Venture Capital (Fonds)

Venture Capital

Ein bedeutender Teilbereich des Private- Equity- Marktes ist das Venture Capital, das in erster Linie zur Finanzierung junger Technologiefirmen eingesetzt wird.

Innerhalb der Branche wird der Begriff Private Equity aber auch oft in Abgrenzung zu Venture Capital
verwendet, gemeint sind dann die Beteiligungen an reiferen Unternehmen, etwa, um eine Expansion zu finanzieren.

Die Bereitstellung des Kapitals ist zeitlich begrenzt, die Laufzeit beträgt in der Regel drei bis zehn Jahre und wird vertraglich fixiert.

Eine Bereitstellung von Venture Capital wird in erster Linie von den Wachstumschancen des Unternehmens und der daraus resultierenden Rendite abhängig gemacht.

Venture Capital wird zur Finanzierung früher Unternehmensphasen, Wachstumsphasen sowie zu besonderen Finanzierungsanlässen verwendet.

Beispiel eines Venture Capital Fonds (VC-Fonds)

Durch den Verkauf einer Beteiligung aus dem VC-Fonds, können hier schon einige bemerkenswerte Zahlen genannt werden.

In den letzten 3,5 Jahren hat die Beteiligungsgesellschaft einen Erlösgewinn von ca. 29 Millionen €uro bei einer Anschaffungshöhe von ca. 2,3 Millionen €uro erbracht.

Diese Erlössumme brachte dem VC-Anleger erste Ausschüttungen nach nur max. 3,5-jähriger Wartezeit von mehr als 1.200 %.

Quelle: Vogel, 2007

AddPublic
verbindet Geschäftswelten.

Netzwerken Sie!

Für mehr Erfolg im Berufs- und Geschäftsleben.

Die Mitgliedschaft ist kostenlos!